Schaubergwerk Museum Oberzeiring

Marktplatz 3, 8762 Oberzeiring

Schwefelkies

Chemische Bezeichnung: FeS2, Eisen(II)-disulfid
Fachbezeichnung: Pyrit
Mineralklasse: Sulfide und Sulfosalze
Kristallsystem: Kubisch
Mohshärte: 6 - 6,5

Schwefelkies ist auch unter den Namen Katzengold oder Narrengold bekannt, da er immer wieder irrtümlich für Gold gehalten wurde.
Pyrit kann auch durch die Aktivität von Schwefelbakterien entstehen und sogar Knochen oder Muschelschalen ersetzen. So können ganze Fossilien umgewandelt werden, wie zum Beispiel bei den als „Goldschnecken“ bezeichneten Ammoniten des Jura der Fränkischen Alb.
Beim Anschlagen der Pyritkristalle mit Stahl entstehen Funken, weshalb Pyrit im Mittelalter auch als Feuerstein verwendet wurde.

Schwefelkies